Bei den einzelnen Fördermaßnahmen legen wir großen Wert darauf, die Kinder ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten entsprechend zu fördern. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit, in der die Kinder einer stetig wachsenden Reizüberflutung ausgesetzt sind, wird es zunehmend wichtig, ihren Bedürfnissen durch besondere Förderangebote im ganzheitlichen Sinne Rechnung zu tragen. „Ganzheitlich“ bedeutet hier die zielgerichtete Eingliederung von basalen (grundlegenden) und sozial-emotionalen Angeboten in weitere Förderelemente unter Beteiligung aller Sinne (hören, sehen, tasten, riechen, schmecken).

 

Wie kann dies geschehen?

Betrachten wir einmal die Situation eines etwa zehnjährigen Kindes mit erheblichen Schwierigkeiten im Lese-Rechtschreibbereich. Aufgrund der recht hohen Fehlerzahl bei Aufsätzen und Diktaten und hervorgerufen durch das eigene Gefühl der Hilflosigkeit wirkt es zunehmend traurig, resigniert und zeitweise auch aggressiv.
Kommt ein solches Kind nun zu uns, stellt es für alle Fachkräfte ein besonderes Anliegen dar, dem Kind nicht einzig vor Augen zu halten, was es noch nicht so gut kann, sondern wo seine Stärken liegen bzw. liegen könnten. An diesem Punkt setzen die Arbeiten im Projektbereich an. Einige Kinder wollten ihre Arbeit unbedingt in der Schule zeigen, und so war es kein Wunder, dass sich nicht wenige Lehrer sehr erstaunt über die außerordentlichen Fähigkeiten der Kinder äußerten.

 

Folgende Angebote stehen den Kindern als Projekt zur Verfügung:

  • Arbeiten mit Holz

  • Modellieren mit Ton

  • Erstellung eines Kinderbuches

  • Gestaltung eines Kalenders

  • Anfertigung von Sandbildern

  • Aufnehmen von selbst gesungenen Liedern auf Kassette oder CD, teilweise unter Musikbegleitung

  • Malen mit Aquarell- und anderen Farben

  • Kohlezeichnungen sowie einiges mehr

Im Rahmen des Projekts erstellen die Kinder zumeist einen Bericht, in dem sie ausführlich die einzelnen Schritte der Projektarbeit festhalten. Auf diese Weise werden die Kinder auch mit der Rechtschreibung, Grammatik und Satzgestaltung konfrontiert, sodass sich der Kreis eines ganzheitlichen, die Bedürfnisse des Kindes berücksichtigenden Konzeptes schließt. Das Kind wird in seiner Persönlichkeit gestärkt und fühlt sich in zunehmendem Maße in der Lage, die gewonnenen Fertigkeiten auf andere Bereiche zu übertragen und auch in der Schule zu insgesamt besseren Leistungen zu gelangen. Selbst wenn es nicht immer möglich ist, die Schwächen der Kinder gänzlich zum Verschwinden zu bringen, so lernt es dennoch mit ihnen umzugehen und nicht daran zu verzweifeln.

Packen wir’s an! Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.